Loading Events
  • This event has passed.

Working like Playing: Open up new business potential with augmented and virtual reality solutions. – following live testing – lets have fun

Impulse 1: Location Based VR – Challenges and Business Models in an Emerging Market

Speaker: Stefan Zorn, Managing Director, VR-Lounge GmbH

Lecture and discussion

Impulse 2: Acceleration of the product development process through VR collaboration

Speaker: Mathias Wochnig, Managing Director, vr-on GmbH Lecture and discussion

Impulse 3: 3D point clouds in the context of VR / AR

Speaker: tba

Lecture and discussion

Impuls 4: Augmented Reality App for step-by-step visualization in special machine construction ??

Speaker: Jan Philipp Menn, M.Sc., Research Assistant, Technical University Berlin

Lecture and discussion Afterwards discussion, networking AND game experience!

————————————

Augmented- und Virtual-Reality-Lösungen sollen Unternehmen neue Geschäftsmodelle und Einsatzpotenziale eröffnen. Im Gaming-Bereich ist Virtual Reality (VR) längst etabliert, weit weg von der einstigen Nische werden den VR-Fans immer spannendere Spiele und perfektere Illusionen geboten. Aber VR ist auch in den Unternehmen angekommen. Mit Hilfe von VR-Brillen und 3D-Programmen werden analog zur Computerspielebranche computergenerierte Räume, Umgebungen und Animationen – sogenannte CGI-Welten – modelliert. In diesen digitalen 3D-Welten können sich sogar Mitarbeiter an verschiedenen Standorten virtuell miteinander vernetzen und Avatare der an dem Projekt arbeitenden Mitarbeiter sichtbar werden. Interessant sind solche Anwendungen beispielsweise für die Automobil- und Luftfahrtbranche oder Architekten.

Während VR in der Unternehmenspraxis bereits angekommen ist, steht die Augmented-Reality-Technologie (AR) noch am Anfang. Bei der „computergestützten Erweiterung der Realitätswahrnehmung“ werden zumeist auch eine Datenbrille oder ein Mobilgerät, genutzt, darüber hinaus aber noch Zusatzinformationen in das Sichtfeld des Nutzers eingeblendet. Es ist noch nicht ganz klar, für welche Geschäftsfelder AR am besten geeignet ist, aber es gibt schon diverse Lösungsszenarien mit konkreten Nutzenpotenzialen. Viel Aufmerksamkeit erregte beispielsweise Ikea mit seiner Katalog-App, mit der man einzelne Möbelstücke direkt in seine Wohnung projizieren kann. Auch Architekten können sich beispielsweise mit AR-Lösungen in Echtzeit CAD-Daten zu einem Rohbau einblenden lassen. Aber noch ist die Anzahl von AR-Lösungen überschaubar. Jetzt kommt es auf die Kreativität und Vorstellungskraft von Unternehmen an, die Potenziale zu nutzen.

Wir wollen den Teilnehmern einen kompakten Einblick zum Stand der aktuellen Technologien geben. Darüber hinaus wollen wir anhand von konkreten Lösungsbeispielen Anregungen für das eigene Geschäft vermitteln.